Ausserhalb des Komforts

Es gibt kein schlechtes Wetter, wenn Du die richtigen Kleider dabei hast!

Als jemand, die das ganze Jahr über und bei jedem Wetter wandert, weiss ich, dass es kein schlechtes Wetter gibt, nur schlechte Kleidung. Natürlich geniesse ich eine Wanderung, wenn es sonnig und warm ist. Aber wenn das Wetter nicht so freundlich ist, sogar herausfordernd, erlebt man eine Wanderung viel intensiver und die Zufriedenheit, die man empfindet, wenn man das Ende des Weges erreicht, ist um ein Vielfaches höher. Je öfter du dein trockenes und warmes Zuhause verlässt, um den Elementen zu trotzen, desto besser bist du vorbereitet und desto mehr weisst du aus Erfahrung, dass dich am Ende eine süsse Zufriedenheit erwartet.

«Unbehagen ist der Eintrittspreis für ein bedeutungsvolles Leben»

Susan David, Harvard Medical School

Das Gleiche trifft zu, wenn du deine Komfortzone regelmässig verlässt. Es ist immer noch kein Komfort, aber in gewisser Weise weisst du, was dich erwartet. Man weiss, dass man es bewältigen kann und man weiss, dass man wertvolle Fähigkeiten erlernen oder als Mensch wachsen wird.

Da ich als Transgender geboren wurde, führte mich der Weg zu meinem authentischen Selbst viele Male aus der Komfortzone heraus. Bei jedem Schritt brauchte ich eine gewisse Zeit, um mich zu orientieren, um zu erkennen, dass ich in Ordnung sein werde. Ich bin okay. Auch in meinem Berufsleben drängte ich mich vorwärts für mehr Arbeit, mehr Verantwortung. Zuerst, um meine Transgender-Identität zu unterdrücken, später, weil ich es liebte, neue Dinge zu lernen, mich zu engagieren und andere zu entwickeln.

Meine erste Führungsrolle bekam ich im Alter von 23 Jahren. Der Büroleiter war in den Ruhestand gegangen. In der Konzernzentrale haben alle meinen Chef und Mentor gewarnt: Sie ist zu jung. Aber er wollte mich und ich wollte den Job, weil ich befürchtete, die Chance wäre verloren, wenn er einen jüngeren Nachfolger einstellt.

Ich war zu jung, in gewisser Weise. Ich hatte wenig Lebenserfahrung und ich hatte Menschen in meinem Alter bis 63 Jahre geführt. Ich bin vor allem den erfahreneren Mitarbeitern immer noch dankbar für ihre Geduld und ihr Feedback. Als Führungskraft ist man nie fertig, aber als ich 26 Jahre alt war und meine Klassenkameraden, die auf die Universität gegangen waren, ihren Abschluss gemacht hatten, hatte ich schon viel gelernt.

Meine persönlichen und beruflichen Ausflüge aus der Komfortzone haben mich zu der Person gemacht, die ich heute bin, und Stillstand ist für mich keine Option mehr (wie meine beste Freundin bestätigen kann ;)).

ZUM ARTIKEL...



#ladiesdrive

#businesssisterhood

«Wenn du etwas willst, was du nie hattest, musst du bereit sein, etwas zu tun, was du noch nie getan hast.»

Thomas jefferson

PAY IT Forward

Das Privileg, in der Schweiz geboren zu sein, und die Möglichkeiten, die sich mir dadurch für lebenslanges Lernen boten, sind etwas, von dem ich weiss, dass es in anderen Teilen der Welt nicht selbstverständlich ist. Aus diesem Grund habe ich in der Vergangenheit Organisationen wie Aiducation unterstützt und werde mich verpflichten, mindestens einen Monat im Jahr zu spenden, um die Leidenschaft des Lernens an Orten zu fördern, wo Kinder (und Erwachsene) nicht unsere Privilegien teilen.

Lebenslanges Lernen

Lebenslang Lernende sind motiviert zu lernen und sich weiterzuentwickeln, weil sie es wollen: Es ist eine bewusste und freiwillige Handlung. Und lebenslanges Lernen bedeutet nicht unbedingt, wieder zur Schule zu gehen. Lernen kann überall passieren. Indem man Bücher liest. Indem man ein neues Projekt in Angriff nimmt und sich Wissen aneignet, um es erfolgreich abzuschliessen. Indem man sich neuen Situationen aussetzt und neugierig ist. Indem man in ein fremdes Land reist und neugierig auf dessen Menschen und Geschichte ist. Und ich muss für mich hinzufügen, dass die Leidenschaft, neugierig zu sein und zu lernen, bei mir auch den Wunsch weckt, diese Leidenschaft an andere weiterzugeben.



«Es ist nicht der Kritiker, der zählt, nicht derjenige, der aufzeigt, wie der Starke gestolpert ist
 oder wo der, der Taten vollbracht hat, sie hätte besser machen können. Die Anerkennung gebührt dem, der wirklich in der Arena ist; dessen Gesicht verschmiert ist von Staub und Schweiss und Blut; der tapfer strebt; der irrt und wieder und wieder scheitert, denn es gibt keine Anstrengung ohne Irrtum und Fehler; der jedoch wirklich danach strebt, die Taten zu vollbringen; der die grosse Begeisterung kennt, die große Hingabe, und sich an einer würdigen Sache verausgabt; der, im besten Fall, am Ende den Triumph der grossen Leistung erfährt; und der, im schlechtesten Fall, 
wenn er scheitert, zumindest dabei scheitert, dass er etwas Grosses gewagt hat, so dass sein Platz niemals bei den kalten und furchtsamen Seelen sein wird, die weder Sieg noch Niederlage kennen.»

Theodore ROOSEVELT

Sollte dies ein Thema sein, das dich auch beschäftigt, dann zögere nicht und kontaktiere mich um herauszufinden, wie wir zusammen lernen und Fortschritte machen können.

Photo Credit Title Picture: shutterstock.com